Erich Heckel: Sitzender Mann (Detail), 1912
© Nachlass Erich Heckel, Hemmenhofen/ VG Bild-Kunst 2017

Erich Heckel

Zeichnungen und Druckgrafiken aus dem Kupferstichkabinett

30. September 2017 – 11. Februar 2018

 

Erich Heckel, bedeutendes Gründungsmitglied der Künstlergruppe „Brücke“, lehrte von 1949 bis 1955 an der Karlsruher Kunstakademie. 1967 hinterließ er einen großen Teil seines zeichnerischen und druckgrafischen Werkes der Kunsthalle Karlsruhe.

 

Rund achtzig Zeichnungen und gut vierhundert Holzschnitte, Radierungen und Lithografien befinden sich heute in der Sammlung des Kupferstichkabinetts. In ihnen spiegelt sich ein reiches Künstlerleben, das mit der Intensität des Expressionismus begann, die Schrecken des Ersten Weltkrieges verarbeitete, die Verfemung zur Zeit der Nationalsozialisten erlebte und dem nach dem Zweiten Weltkrieg schließlich hohe Anerkennung zuteilwurde.

 

Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl seiner expressiven Figuren- und Landschaftsstudien in Feder, Pinsel, Bleistift oder Aquarell sowie seiner herausragenden Holzschnitte und experimentellen Blätter im Tief- und Steindruck.

 

Die Ausstellung ist im Studiensaal des Kupferstichkabinetts im Hauptgebäude zu sehen und kann mit dem regulären Eintrittsticket besucht werden.

Wochenende der Grafik

12. November 2017

Zum Wochenende der Grafik in Deutschland, Österreich und der Schweiz widmen sich auch in diesem Jahr wieder viele Museen und öffentliche Sammlungen den Besonderheiten der Kunst auf Papier. In der Kunsthalle stehen die Werke von Erich Heckel im Mittelpunkt von Kurzführungen.

 

11:00 Uhr

Der Holzschnitt bei Erich Heckel – Tradition und Experiment

Dr. Astrid Reuter

 

12:00 Uhr

Das Papier als Gestaltungselement in Heckels grafischen Werken

Dr. Astrid Reuter

 

14:00 Uhr

Feder, Bleistift, Aquarell: Erich Heckels Zeichentechniken

Dr. Dorit Schäfer

 

15:00 Uhr

Druckgrafische Experimente? Radierungen und Lithografien von Erich Heckel

Dr. Dorit Schäfer

 

Die Teilnahme an den Kurzführungen ist kostenfrei.