Zerschossene Illusionen

Zerschossene Illusionen

Beckmann, Heckel, Dix und der Erste Weltkrieg

9. Mai – 3. August 2014 

 

Kabinettausstellung in der Orangerie anlässlich der Europäischen Kulturtage.

Gemälde und Werke auf Papier

 

Im Taumel der ersten Kriegseuphorie zogen zahlreiche Künstler 1914 freiwillig in den Kampf. Einige, wie August Macke und Franz Marc, sollten nicht zurückkehren. Andere, wie Max Beckmann, Erich Heckel oder Otto Dix, verarbeiteten während ihres Kriegseinsatzes und nach geglückter Rückkehr gänzlich ernüchtert und seelisch tief erschüttert ihre aufwühlenden Erfahrungen in außergewöhnlichen Bildern.

 

Neben Beckmann, Heckel und Dix zeigt die Ausstellung weitere Papierarbeiten von Künstlern aus dem Karlsruher Raum wie Karl Hubbuch, Georg Scholz, Wilhelm Schnarrenberger und Hermann Goebel. Sie alle zeigen ein individuelles und verstörendes Spektrum künstlerischer Verarbeitung ihrer Kriegserlebnisse.

 

Die Auswahl von circa 20 bedeutenden Gemälden, Zeichnungen und Druckgrafiken aus der Sammlung der Kunsthalle wird diesen eindrücklichen Themenkomplex in einer kleinen Kabinettausstellung vom 9. Mai bis zur KAMUNA in der Orangerie präsentieren.

In Kooperation mit