Fernand Léger (1881 – 1955), Farbige Zylinder, 1918

Das Besondere Blatt
Fernand Léger

Farbige Zylinder, 1918

1. Juli – 30. September 2015

 

Alle drei Monate zeigt das Kupferstichkabinett aus seinem reichen Bestand an Zeichnungen und Druckgrafiken ein ausgewähltes Blatt. Den Besuchern werden so Einblicke in eine Sammlung ermöglicht, deren empfindliche Werke auf Papier nur selten zu sehen sind.

 

Das Aquarell aus dem Jahr 1917 spielt meisterlich mit spannungsvollen Gegensätzen. Seine abstrakte Formenwelt ist sorgfältig durchkomponiert: So bilden die farbigen Zylinder mit ihren schwarzen Rotoren im Zentrum des Bildes eine fragile Dreieckskomposition, die von einem bildparallelen Gerüst mit mehreren Verstrebungen hinterfangen und stabilisiert wird. Nach oben hin lockern sich die Formen zusehends auf: Farbige Dreiecke und fragmentarische Kuben und Walzen lösen sich von einer Anbindung an die Schwerkraft und scheinen im Raum zu schweben.

Fernand Léger gehört zu den eigentümlichsten Vertretern des Kubismus. Seine größte Inspiration erhielt er aus der Welt der Maschinen, deren Formensprache er unter rein formalen Gesichtspunkten in dynamischen Bildgefügen künstlerisch verarbeitete. Das Karlsruher Blatt entstand in seiner „mechanistischen Periode“, in der er für den zunehmenden Einfluss technoider Formen im Alltag malerische Äquivalente suchte.

Archiv