Projekt "Code for Culture"

Wie können Kulturinstitutionen ihre Artefakte (digitalisierte Kunst- und Kulturobjekte) zugänglich machen bzw. so transformieren, dass das kulturelle Erbe heute und künftig bewahrt wird? Ausgehend von der dieser Fragestellung entwickelte die MFG Medien- und Filmgesellschaft inspiriert durch das Projekt Coding da Vinci und unterstützt durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg Code for Culture.

 

Hier konnten sich Kulturinstitutionen mit der jungen Serious Games-Szene verbinden: U.a. Museen des Landes Baden-Württemberg konnten Ihre Daten und Ihr Wissen zur Verfügung stellen um Studierende verschiedener Fachrichtungen in interdisziplinären Teams dabei zu unterstützen mit diesen Daten ein Serious Game zu entwickeln und so Wissen nicht nur zugänglich zu machen, sondern auch zu vermitteln.

 

Mathilde Hoffmann (Sound Design), Marina Strohm (Cultural Domain Expert), Nabil Afnan-Samandari (Character Animator), Kay Fleck (Character Animator), Jonas Auer (Code) und Valentin Spadt (Code) beschäftigten sich über mehrere Wochen hinweg intensivst mit Joos von Craesbecks Gemälde Versuchung des Heiligen Antonius aus dem Jahre 1650 und hauchten ihm zeitgenössisches Leben ein. 

 

Mit den von dem Studierenden-Team komplett eigenständig entwickelten Serious Game gewannen sie im Rahmen von Code for Culture den ersten Preis im Bereich Serious Game sowie jeweils den zweiten Platz im Bereich Best Design sowie Best Mobile.

 

Die Kunsthalle Karlsruhe gratuliert zu dieser überragenden Leistung und wünscht viel Spaß beim Spielen!