Odilon Redon: Weibliche Halbfigur mit großer Blüte und Profilkopf, um 1890.

sehen denken träumen

Französische Zeichnungen aus der Kunsthalle Karlsruhe

29.9.2018 – 13.1.2019 

 

Zeichnungen gehören mit ihren leichten und fragilen Materialien zu den faszinierendsten Werken der Kunstgeschichte: Die künstlerischen Techniken und Ausdrucksmöglichkeiten sind unerschöpflich.

Zeichnungen sind die unmittelbarste Form der Bildproduktion, sie erzeugen bei dem*der Betrachter*in wie keine andere Kunstform eine Nähe zur Vorstellungskraft und zur ausführenden Hand der Künstler*innen.

 

In Frankreich wurde seit dem 17. Jahrhundert das Zeichnen als Grundlage jeder Kunstform akademisch eingefordert und ausgeübt. Es entwickelte sich neben der Malerei zu einer eigenständigen Kunstgattung, deren freie Ausdrucksformen von Sammlern geschätzt und in der Kunsttheorie erörtert wurden.

 

Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe besitzt einen herausragenden französischen Zeichnungsbestand, aus dem eine Auswahl von 120 Werken vom 16. bis zum 20. Jahrhundert erstmals in dieser Zusammenstellung präsentiert wird. Dazu gehören außergewöhnliche Blätter des großen Landschaftskünstlers Claude Lorrain (um 1600–1682), virtuose Illustrationen voll dramatischer Lebendigkeit von Jean-Honoré Fragonard (1732–1806) und feinsinnige Darstellungen des zeitgenössischen Pariser Lebens von Edgar Degas (1834–1917).

 

Anhand der Werke werden nicht nur die angewendeten Zeichentechniken und ihre Materialien thematisiert, sondern auch die zahlreichen Spuren und Hinweise, die zur Bedeutung eines individuellen Werkes beitragen: Wie ist es gezeichnet? Wofür hat der Künstler es geschaffen? Wem hat es gehört?

 

Im „Laboratorium“, der Zeichenwerkstatt, können Besucher*innen selbst verschiedene Zeichenverfahren ausprobieren und so die ausgestellten Originale aus einer neuen Perspektive betrachten.

Führungen

öffentliche Führungen

sonntags und feiertags, 15 Uhr

Teilnahmebeitrag: 4 € zzgl. Eintritt

 

Führungen in französischer Sprache

6. und 20. 10., 3. und 17.11., 1. und 15.12.2018 und 12.1.2019, um 14:30 Uhr

sehen denken träumen

Begleitbuch

Zur Ausstellung ist im Hatje Cantz Verlag ein Begleitbuch erschienen, das 74 ausgewählte Werke in kurzen Texten vorstellt. Darüber hinaus hält der Band vielfältige Informationen zu Zeichentechniken und ihren Materialien bereit und widmet sich Spuren und Hinweisen, welche die Blätter in Form von Beschriftungen, Stempeln und Montierungen bereithalten. So ist das Buch nicht nur ein Werkkatalog, sondern zugleich ein kleines Kompendium zur Zeichenkunst.

 

sehen denken träumen

Vorträge

Vortragsreihe Kunstgeschichte am Donnerstag
150 Jahre Kunstgeschichte KIT. 1868 – 2018

 

Folgende Vorträge finden als Kooperation mit dem Institut für Kunst und Baugeschichte, Fachgebiet Kunstgeschichte am KIT Karlsruhe und den Freunden der Staatlichen Kunsthalle statt.

 

Die Vorträge finden im Feuerbachsaal der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe statt, der Eintritt ist frei.

 

Donnerstag, 15.11., um 19 Uhr

Victor Hugo als Zeichner

Prof. Dr. Friedrich Weltzien, Hannover

 

Donnerstag, 22.11., um 19 Uhr

Der restauratorische Blick: Zeichentechniken französischer Meister sehen und verstehen

Prof. Dr. Irene Brückle, Stuttgart und Rebecca Honold, Karlsruhe

 

Donnerstag, 29.11, um 19 Uhr

Ingres, Géricault und Delacroix. Drei zeitgleiche Formen der Zeichnung

Prof. em. Dr. Werner Busch, Berlin

 

Donnerstag, 13.12.2018, um 19 Uhr

L’art des fous und die écriture automatique

Prof. Dr. Oliver Jehle, Karlsruhe

 

Donnerstag, 10.1.2019, um 19 Uhr

Pastell: Zeichnung oder Malerei?

Prof. Dr. Carolin Meister, Karlsruhe und Dr. Astrid Reuter, Karlsruhe

Konzerte

Die Konzerte finden in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Karlsruhe statt. Es spielen die Studierenden.

 

Die Konzerte finden im Feuerbachsaal der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe statt.

Konzertkarten: 6 €, ermäßigt 4 €.

 
Donnerstag, 8.11., um 19 Uhr

Feuillet d'Album I

Porträt und Landschaft

 

Donnerstag, 6.12., um 19 Uhr

Feuillet d'Album II

Hören und Wahrnehmen: Empfindungen der Skizze

 

Programmkonzeption: Dr. Anna Zassimova, Prof. Markus Stange

Zeichenwerkstatt

Die Besucher*innen sind herzlich eingeladen, auch selbst einmal verschiedene grafische Techniken auszuprobieren. Dafür stehen inmitten der Ausstellung, im „Laboratorium“, nicht nur unterschiedliche Materialien, sondern auch ausreichend Inspiration zur Verfügung. Sonntags findet dieses Angebot zwischen 13 und 16 Uhr unter Anleitung statt.

Materialkosten: 1 bis 3 € keine Anmeldung erforderlich!

Zusätzliches Angebot in der Zeichenwerkstatt

„Leçon d'artiste – Künstler zeichnen mit Besucher*innen“

An sechs Samstagen können Besucher*innen der Ausstellung unter Anleitung der Künstler Gunter Wessmann und Christian Schmuck selbst kreativ werden.

 

Termine mit Gunter Wessmann:

6., 20.10. und 3.11., jeweils von 15 bis 17 Uhr

 

Termine mit Christian Schmuck 

17.11., 1. und 15.12., jeweils von 15 bis 17 Uhr

Wochenende der Grafik

Sonntag, 11. November 2018

 

Anlässlich des „Wochenendes der Grafik“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz widmen sich auch in diesem Jahr wieder viele Museen und öffentliche Sammlungen den Besonderheiten der Kunst auf Papier.

 

In der Kunsthalle stehen französische Zeichnungen der Ausstellung „sehen denken träumen“ im Mittelpunkt der Kurzführungen.

 

12 Uhr

Skizzen und Skizzenbücher

Dr. Dorit Schäfer

 

13 Uhr

Mit Feder und Pinsel

Dr. Dorit Schäfer

 

14 Uhr

Von der Zeichnung zum Gemälde, zur Grafik und zur Skulptur

Dr. Astrid Reuter

 

15 Uhr

Öffentliche Führung 

Führung durch die Ausstellung sehen denken träumen

 

16 Uhr

Italien – Zeichnen im Süden

Dr. Astrid Reuter

Europäischer Tag der Restaurierung

Sonntag, 14. Oktober 2018

 

Bis eine Grafik sicher an der Wand einer Ausstellung hängt, ist es ein langer Weg. Neben der Passepartourierung und Rahmung müssen auch die Umgebungsbedingungen, wie die Beleuchtung oder die klimatischen Verhältnisse auf das Kunstwerk abgestimmt werden, ohne dabei die Bedürfnisse der Besucher*innen zu vernachlässigen. Zum Anlass des Europäischen Tages der Restaurierung 2018 geben die Restaurator*innen der Kunsthalle Karlsruhe einen Einblick in diese konservatorisch-restauratorischen Aspekte bei der Ausstellungsvorbereitung und zeigen anhand der Ausstellung „Sehen Denken Träumen. Französische Zeichnungen aus der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe“, welche Auswirkungen Licht und Klima auf die sensiblen Papierarbeiten haben.

 

11 Uhr

Hitze, Kälte, Feuchte, Licht sind für heikle Grafik nicht: Die Restauratorin Rebecca Honold gibt Einblick in die Vorbereitung der Ausstellung sehen denken träumen