Schäfer und Schäferin

Schäfer und Schäferin

François Boucher

Maße:
H 64.5cm B 81cm 
Jahr:
1760
Ort:
nicht ausgestellt

Beschreibung

Zu den Lieblingsmotiven des französischen Malers François Boucher gehörten Pastoralen (idyllische Hirtenstücke). Die kunstsinnige Markgräfin Karoline Luise interessierte sich sehr für Bouchers Kunst, insbesondere für seine Malweise. Sie bemühte sich gezielt um Kontakt zu dem Künstler und erwarb seine Werke.

Das Gemälde „Schäfer und Schäferin“ wurde von Karoline Luise 1759 gemeinsam mit einem Pendant (siehe Boucher: „Zwei Schäferinnen“, Inv. 480) in Auftrag gegeben.

Im Mittelpunkt der Szene sitzt ein Liebespaar. Selig lehnt sich die Frau an die Brust des Geliebten, der ihr eine Rose pflückt. Der Hirtenstab und ihre Barfüßigkeit kennzeichnen die beiden als Schäfer und Schäferin. Ihre feine Kleidung hingegen lässt vermuten, dass sie Angehörige eines Hofes sind. Diese Schwebe zwischen den Ständen gehört zu den spielerischen Charakteristika der Pastoralen Bouchers. Der Zwergspaniel beobachtet das Rendezvous genau. Er ist allerdings eher ein „Anstandswauwau“ als ein Schäferhund.

Youtube Inhalte aktivieren

Bitte beachten Sie, dass beim Aktivieren auf Ihrem Endgerät Cookies gespeichert werden und eine Verbindung in die USA aufgebaut wird. Die USA ist kein sicherer Drittstaat im Sinne des EU-Datenschutzrechts. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schäfer und Schäferin

Video starten

Daten und Fakten

Titel Schäfer und Schäferin
Künstler*in François Boucher
Entstehungszeit 1760
Inventarnummer 479
Maße Bildträger H 64.5cm B 81cm
Maße Rahmen H 82.7cm B 96cm T 9.5cm
Material Leinwand
Technik Ölfarbe
Genre Genre
Gattung Gemälde
Abteilung Alte Malerei (vor 1800)
Newsletter

Auch während der sanierungsbedingten Schließung informieren wir Sie hier über die Geschehnisse hinter den Kulissen der Kunsthalle.