Blick auf Dresden

Blick auf Dresden

Canaletto

Maße:
H 99cm B 134cm
Jahr:
1765
Ort:
Oberlicht Mittelschiff

Beschreibung

Präzise und doch stimmungsvolle Stadtansichten bildeten das künstlerische Fundament für den Erfolg des venezianischen Malers Bernardo Bellotto. Bis heute prägen seine Veduten von Wien und Warschau unser Bild jener Städte.

In gleicher Weise wurden Bellottos Ansichten der Barockstadt Dresden schon zu Lebzeiten hochgeschätzt. Vom sächsischen Kurfürsten August II. persönlich war Bellotto 1746 an den Hof nach Dresden eingeladen worden, wo er zahlreiche Veduten der Stadt malte. Neben dem Hof zählten Lokalpatrioten wie auch Reisende zu den begeisterten Käufern seiner Arbeiten.

Das Karlsruher Gemälde stammt aus einem zweiten und schwierigeren Aufenthalt Bellottos in Dresden, als seine einstigen Mäzene verstorben waren. Nach der glücklichen Aufnahme Bellottos in die Akademie 1764 sollte dieses Werk seine Stellung als eminenter Vedutenmaler in der Akademie-Ausstellung von 1766 bezeugen. Es gibt den Blick vom Neustädter Brückenkopf auf die berühmte Barocksilhouette der Stadt wieder. Jenseits der Augustusbrücke und der mit Segelbooten und Lastkähnen belebten Elbe entfaltet sich das Prachtpanorama Dresdens mit frühen baulichen Wahrzeichen: der Kuppel der Frauenkirche, der Brühlschen Herrlichkeiten und dem Schlossplatz mit dem prominenten Turm der Hofkirche und dem Haussmann-Turm der Residenz. Geschickt gibt Bellotto die Spiegelung der Bauwerke im Wasser wider. Das Gemälde ist ein kostbares Dokument, da die mithilfe der „Camera obscura“ gefertigte Vedute einen Eindruck der bis zu ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg erhaltenen Barockstadt vermittelt. Es zeigt zudem rechts der Residenz die kleinteiligen historischen Vorgängerbauten der heutigen weiten Anlage des Zwingers und der Semper-Oper.

Der „Blick auf Dresden“ wurde nicht allein unter dem Namen Bellotto, sondern auch unter dem Markennamen „Canaletto“ veräußert, wie die Rückseite der Leinwand verrät. Als 14-jähriger war Bellotto bei seinem Onkel Giovanni Antonio Canal, der sich als erster Canaletto nannte, in die Lehre gegangen. Von ihm lernte er die Individualität von Städten besonders wirkungsvoll in Szene zu setzen. Von seinem Onkel übernahm Bellotto auch den Namenszusatz Canaletto, der ihm zeitlebens viele Türen öffnete.

Daten und Fakten

Titel: Blick auf Dresden
Künstler: Canaletto
Entstehungszeit: 1765
Inventarnummer: 2518
Epoche: Barock
Material: Leinwand
Technik: Ölfarbe
Genre: Landschaft
Gattung: Gemälde
Abteilung: Alte Malerei (vor 1800)
Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie monatlich über Ausstellungen und Veranstaltungen.