Badende

Badende

Erich Heckel

Maße:
H 96cm B 120cm
Jahr:
1911
Ort:
Orangerie

Beschreibung

Erich Heckel gehörte 1905 zu den Gründungsmitgliedern der Dresdner Künstlergruppe „Die Brücke“, die heute als ein wichtiger Wegbereiter der klassischen Moderne in Deutschland gilt. Dieses expressionistische Gemälde entstand auf dem künstlerischen Höhepunkt der „Brücke“. Es zeigt eine heiter-idyllische Sommerlandschaft mit zahlreichen badenden und ballspielenden jungen Männern und Frauen.

Die Darstellung des nackten Körpers in Bewegung hat eine Tradition, die bis in die Antike verfolgt werden kann. Heckel ging es jedoch nicht um ein Idealbild, sondern um den natürlichen Akt, der in dieser Weise die Sittlichkeitsnormen des deutschen Kaiserreichs berührte: Das Ausstellen eines solchen Gemäldes wäre gesetzlich verboten gewesen. Unverhohlene Nacktheit bedeutete jedoch einen Ausbruch aus dem gesellschaftlichen Korsett, das von den Malern der „Brücke“ als eine Entfremdung des Menschen von seinen natürlichen Empfindungen verstanden wurde. Und so entstanden Heckels zahlreiche Aktdarstellungen im Atelier oder, wie in diesem Fall, in der Abgeschiedenheit der Moritzburger Teiche.

Das Gemälde lässt zwei besonders wichtige Inspirationen erahnen. Zum einen bezieht es sich gedanklich auf die Freikörperkultur, eine noch recht junge Gegenbewegung zur Verstädterung im deutschen Kaiserreich. Licht und Luft sollten Körper, Geist und Seele von den Auswirkungen des schmutzigen, beengten Stadtlebens heilen.

Zum anderen zeigt die Form der Figuren Einflüsse der kolonialen Gegenwart. Konturen und Posen wiederholen Klischees außereuropäischer Völker, deren Nacktheit als unverstellt und primitiv, deren Leben jedoch als im Einklang mit sich und der Natur interpretiert wurden. Auch die formalen Bezüge zu afrikanischen Akt-Skulpturen, die durch Kolonialausstellungen in Europa bekannt wurden, unterstützten Heckels Bildidee eines Idylls, in dem Erotik nicht schambehaftet, sondern befreit ausgelebt wird. Vor diesem Hintergrund verkörperten für Heckel gerade junge Mädchen und Jungen, die noch eine kindlich unverstellte, manchmal unelegante Körpersprache zeigten, die Ideale von Authentizität und Natürlichkeit.

Die Tatsache, dass Heckel und sein Kollege Ernst Ludwig Kirchner auch pubertierende Mädchen nackt und in expliziten Posen darstellten, hat in der jüngeren Forschung die These genährt, es könne sich um missbräuchliche Beziehungen gehandelt haben. Dies bleibt umstritten. Unabhängig davon war die künstlerische Idee einer sächsischen Landschaftsidylle, in der sich junge nackte Menschen wie „Wilde“ im Paradies begegnen, im Jahr 1911 hochgradig provokant.

Daten und Fakten

Titel: Badende
Künstler: Erich Heckel
Entstehungszeit: 1911
Inventarnummer: 2306
Epoche: Expressionismus
Material: Leinwand
Technik: Ölfarbe
Genre: Landschaft
Gattung: Gemälde
Abteilung: Neue Malerei (nach 1800)
Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie monatlich über Ausstellungen und Veranstaltungen.