Christus am Kreuz zwischen Maria und Johannes

Christus am Kreuz zwischen Maria und Johannes

Matthias Grünewald

Maße:
H 195.5cm B 142.5cm 
Jahr:
1523/24
Ort:
Saal 15

Beschreibung

Matthias Grünewald, eigentlich Mathis Neithardt Gothart, gehört zu den überragenden Meistern der spätmittelalterlichen Kunst am Oberrhein.

In seiner einzigartigen Farb- und Lichtgebung sowie seinen erschütternden Darstellungen der Heilsgeschichte wird er von keinem Zeitgenossen übertroffen.

Die Karlsruher Kreuzigung ist das späteste von vier überlieferten Kreuzigungsgemälden Grünewalds und übertrifft an Eindringlichkeit der seelischen und religiösen Aussage alles Vergleichbare der spätmittelalterlichen Malerei und Plastik. Das Gemälde gehörte zu einem beidseitig bemalten Retabel aus der Stadtpfarrkirche von Tauberbischofsheim. Die im 19. Jahrhundert abgespaltene Rückseite mit einer Darstellung der Kreuztragung Christi befindet sich ebenfalls in der Karlsruher Kunsthalle und wird derzeit restauriert.

Grünewald beschränkte sein Kreuzigungsbild auf den verstorbenen Christus am Kreuz zwischen seiner leidversunkenen Mutter Maria und dem klagend hinzutretenden Johannes. Es ist die Todesstunde Christi, in der sich der Himmel verfinstert. Vor dem unheilvollen Dunkel heben sich die drei Personen leuchtend hell ab. Der übergroße, furchtbar entstellte Körper des Gekreuzigten veranschaulicht deutlich das Grauen und die Qual seiner Passion.

Daten und Fakten

Titel Christus am Kreuz zwischen Maria und Johannes
Künstler*in Matthias Grünewald
Entstehungszeit 1523/24
Inventarnummer 994
Maße Bildträger H 195.5cm B 142.5cm
Maße Rahmen H 223cm B 180cm T 12cm
Material Nadelholz
Technik Mischtechnik
Genre Historie
Gattung Gemälde
Abteilung Alte Malerei (vor 1800)
Newsletter

Auch während der sanierungsbedingten Schließung informieren wir Sie hier über die Geschehnisse hinter den Kulissen der Kunsthalle.