Lageplan

Orientierungsplan, der den Standort des Werk Delaunays der Highlight-Tour in der Ausstellung KunsthalleKarlsruhe@ZKM anzeigt
Robert Delaunay (1885) - Der Eiffel-Turm

Der Eiffel-Turm

Robert Delaunay (1885)

Maße:
H 116cm B 81cm 
Jahr:
1909-1910/11
Ort:
ZKM

Beschreibung

Robert Delaunay begann seine malerische Laufbahn 1902 als Lehrling in einem Dekorationsatelier, bevor er sich der freien Kunst zuwandte. Schon bald gehörte er zu den künstlerischen Kräften in Europa, die mit ihrer Auffassung den Schritt von der Nachahmung zur Erfindung von Wirklichkeit taten.

Zwischen 1909 und 1911 malte Delaunay den Eiffelturm in mehreren Variationen. Das damals höchste Gebäude der Welt symbolisiert als Monument der Moderne den technischen Fortschritt und die Dynamik der Großstadt. „Der Turm redet das Weltall an“, schrieb Delaunay unter eine erste Ölstudie des Motivs.

Im Karlsruher Bild erhebt sich der Turm breitfüßig aus einer Häusermenge durch die Wolken in den Himmel. Mit seinen gewaltigen Maßen scheint er das Bildfeld zu sprengen. Eine Besonderheit der Darstellung liegt im dynamischen Wechsel des Lichts und der Blickpunkte. Delaunay zerlegte den Turm in einzelne Facetten – ein Verfahren, dessen Weiterentwicklung ihn zur völligen Auflösung des Gegenstandes führte. In der Mehransichtigkeit sowie in der braun- und grautonig gebrochenen Farbpalette zeigt sich der Einfluss des analytischen Kubismus von Pablo Picasso und Georges Braque.

Anlässlich der Weltausstellung 1889 errichtet, war der Eiffelturm bei Entstehung des Gemäldes besonders in den Blick gerückt. Man dachte darüber nach, ihn abzureißen. Doch das Vorhaben wurde nicht ausgeführt, da sich von seiner Spitze aus weltweit Funkverbindungen herstellen ließen. So wurde der Eiffelturm zur Antenne für Frankreichs Marine.

Delaunays Malerei hat in Deutschland weithin gewirkt. Als „Studie zu La Tour“ war das Karlsruher Bild 1912 in der ersten Ausstellung der Berliner Galerie „Der Sturm“ zu sehen, einer der bedeutendsten Plattformen für die Kunst der Avantgarde.

Highlight-Tour

Über den Wolken von Paris

Der Eiffelturm war das Lieblingsmotiv von Robert Delaunay. An die dreißig Mal stellte der Pariser Maler das seinerzeit höchste Bauwerk der Welt dar. Hier schiebt sich die kühne Eisenkonstruktion so hoch in die Wolken, dass die Spitze gar nicht mehr ins Bild passt: Das Wahrzeichen der Moderne sprengt buchstäblich den Rahmen herkömmlicher Malerei.

0:00
0:00

Tanz der Moderne

Der zur Weltausstellung 1989 von Gustave Eiffel errichtete Turm forderte die Wahrnehmung heraus.

Ausschnitt aus Robert Delaunays Gemälde Der Eiffelturm. Die Basis des Turms strebt, aus unterschiedlichen Perspektiven gesehen, über den Häusern von Paris in die Höhe.

„Entfernten wir uns von ihm, überragte er Paris (…); näherten wir uns ihm, beugte er sich und hing über uns. Von der ersten Plattform aus gesehen, wendelte er sich wie ein Korkenzieher, und von der Spitze aus sackte er mit gespreizten Beinen und eingezogenem Hals in sich zusammen. Delaunay (…) zerlegte den Turm, um ihn in seinen Rahmen zu bekommen, er schlug ihm den Stumpf ab und kippte ihn, damit er seine dreihundert Meter Schwindligkeit bekam, er nahm zehn Blickpunkte, fünfzehn Perspektiven, diese Partie von unten, jene andere von oben gesehen, die Häuser in der Umgebung (…) von rechts, von links (…), aus der Vogelperspektive, zu ebener Erde.“

Blaise Cendrars, Dichter und Freund Delaunays

Ausschnitt aus Robert Delaunays Gemälde Der Eiffelturm. Detail: Vogelperspektive Häuser und Metallkonstruktion.
Ausschnitt aus Robert Delaunays Gemälde Der Eiffelturm. Detail: Häuser unter Turmbasis.
Ausschnitt aus Robert Delaunays Gemälde Der Eiffelturm. Detail: Bogen in Untersicht.
Ausschnitt aus Robert Delaunays Gemälde Der Eiffelturm. Detail: Bogen in Untersicht.

Mit den unterschiedlichsten Perspektiven versetzte Robert Delaunay die eiserne Konstruktion buchstäblich in Bewegung – und ließ den Eiffelturm tanzen! Heute faszinieren uns die Bilder Delaunays, seine Zeitgenoss*innen hingegen, irritierte diese völlig neue Form künstlerischer Raumdarstellung.

Touren zu diesem Werk

Ausschnitt aus Ferdinand Kellers Gemälde Küstenlandschaft bei Rio de Janeiro: Meeresbucht mit weißem Sandstrand und türkisgrünem Wasser. Im Vorder- und Mittelgrund exotische Vegetation mit Palmen, im Hintergrund Gebirge. Am Strand ein Mann mit Boot.
Community-Tour

Kunsthalle x black dots white spots


Reise-Bloggerin Susi Maier lädt ein auf eine gedankliche Reise, inspiriert von acht Werken der Kunsthalle Karlsruhe.
kurzweilig
ca. 30 min
zur Tour
Blick in die Ausstellung KunsthalleKarlsruhe@ZKM neben kleinen Reiterskulpturen im Vordergrund sind im Hintergrund ein Gemälde Cézannes sowie eine Skulptur Rodins zu sehen

Highlights


Die Tour "Highlights" der Ausstellung KunsthalleKarlsruhe@ZKM präsentiert Highlights aus 600 Jahren Kunstgeschichte der Sammlung der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe aus Malerei, Grafik und Plastik.
kurzweilig
ca. 45 min
zur Tour

Daten und Fakten

Titel Der Eiffel-Turm
Künstler*in Robert Delaunay (1885)
Entstehungszeit 1909-1910/11
Inventarnummer 2698
Epoche Klassische Moderne
Maße Bildträger H 116cm B 81cm
Maße Rahmen H 132cm B 97cm T 6.5cm
Material Leinwand
Technik Ölfarbe
Genre Architektur
Gattung Gemälde
Abteilung Neue Malerei (nach 1800)
Newsletter

Auch während der sanierungsbedingten Schließung informieren wir Sie hier über die Geschehnisse hinter den Kulissen der Kunsthalle.