Abrieb

Als Abrieb bezeichnet man den Verlust von Originalsubstanz auf einer Oberfläche. Dieser entsteht durch mechanische Beanspruchung (Reibung) und führt häufig zu farblichen und strukturellen Veränderungen. Bei Kreidezeichnungen betrifft Abrieb vor allem die Kreidestriche, die sich wie eine Erhebung auf der Papieroberfläche exponiert befinden. Bei Rötelkreide  wird der Rötelton dabei durch Aufrauung der beanspruchten Oberfläche aufgehellt, einzelne Pigmente lagern gelegentlich auf den umliegenden Papierflächen ab. In Einzelfällen lässt der Abrieb auch auf die historische Nutzung schließen. Bei den Zeichnungen der Karlsruher Piranesi-Alben ist der Abrieb beispielsweise häufig ein Hinweis auf die frühere Nutzung vor der Weinbrenner-Montierung.

Newsletter

Auch während der sanierungsbedingten Schließung informieren wir Sie hier über die Geschehnisse hinter den Kulissen der Kunsthalle.