Eisengallustinte

Eisengallustinte ist eine Tinte, die aus Gerbstoff (Galläpfel) und Eisensalz (Vitriol) unter Zusatz von Bindemittel (Gummi Arabicum) hergestellt wurde. Die tiefschwarze Farbe (Eisen(III)-Gallat-Komplex) bildet sich durch den Zutritt von Luftsauerstoff und entsteht in frisch hergestellter Tinte erst beim Trocknen der Farbe. Wenn sie länger im Tintenfass aufbewahrt wird, bildet sie sich schon vor dem Auftrag und kann dann aus der Flüssigkeit ausgefällte Partikel enthalten. Gealterte Tinte erscheint braun und, bei fortgeschrittener oxidativer Alterung, mit bräunlichen Höfen (Ränder, die den Farbauftrag wie ein Hof umgeben) und kann dann das Papier brüchig machen (Tintenfraß). Eisengallustinte kann mit anderen Zeichenmitteln (z.B. schwarze bzw. Rußtusche) gemischt auftreten.

Abbildung von Eisengallustinte
Inv: IX-5159-35-34-4
Ausschnit einer Zeichnung, die mit Eisengallustinte angefertigt wurde.
Inv: IX-5159-35-34-1v
Abbildung von Eisengallustinte auf einer Zeichnung
Inv: IX-5159-36-12-5v
Newsletter

Auch während der sanierungsbedingten Schließung informieren wir Sie hier über die Geschehnisse hinter den Kulissen der Kunsthalle.