Das Bild zeigt das Aussehen von Graphit und dessen metallischer Glanz auf Papier.

Graphit

Graphit ist ein aus Kohlenstoff bestehendes Mineral mit einem typischen, im Reflexlicht metallischen Glanz. Graphit wurde in wenigen Regionen (z.B. seit dem 16. Jh. in England) abgebaut und seit dem 16. Jh. nach Italien gehandelt. In den Karlsruher Piranesi-Alben wurde wohl bergmännisch gewonnener, als Stift zugeschnittener Graphit verwendet. Gelegentlich in Graphitstiften enthaltene farblose mineralische Partikel, die beim Zeichnen mit abgetragen werden, hinterlassen farblose, streifige Spuren oder Furchen. Der von Nicolas-Jacques Conté zum Bleistift verarbeitete Graphit kam in den 1790er Jahren in Gebrauch.

Newsletter

Auch während der sanierungsbedingten Schließung informieren wir Sie hier über die Geschehnisse hinter den Kulissen der Kunsthalle.