Die Abbildung zeigt eine Zeichnung, auf der ein Wasserzeichen zu erkennen ist.
Inv: IX-5159-35-2-2v

Wasserzeichen

Ein Wasserzeichen ist ein Schriftzug oder eine Figur im Papier, das den Hersteller oder die Qualität (Sorte) eines Papiers identifiziert. Anhand dieses für eine Papiermühle oder einen Papiermacher typischen Zeichens lassen sich Herkunft und Entstehungszeit eines Papiers eingrenzen. Das klassische Anlagerungswasserzeichen bildet sich während des Papierschöpfens. An den Stellen, an denen sich ein in Form gebogener Draht auf dem Schöpfsieb befindet, legen sich weniger Papierfasern an, so dass das Papier an den entsprechenden Stellen dünner wird und sich das Wasserzeichen im Durchlicht hell abzeichnet. Anhand eines verlässlich datierten Papiers lässt sich der historische Ursprung eines Papiers einordnen, das noch unidentifiziert ist und ein vergleichbares Wasserzeichen trägt: Ein identisches, also deckungsgleiches Wasserzeichen ist dem Referenzpapier historisch eng verwandt und wurde vermutlich etwa zeitgleich gefertigt und womöglich auch genutzt. Ein als Variante leicht abweichendes Wasserzeichen entsteht in zeitlichem (wenige Jahre umfassenden) und örtlichem Nahbereich durch die Abnutzung des Siebs; eine Wasserzeichenvariante kann aber auch durch die simultane Nutzung eines zweiten Siebes zeit- und ortgleich als Zwillingswasserzeichen entstehen. Ein nur formähnliches Wasserzeichen kann als Typ eine ungefähre örtliche und zeitliche Nähe anzeigen.
Siehe Essay: Wasserzeichen.

Newsletter

Auch während der sanierungsbedingten Schließung informieren wir Sie hier über die Geschehnisse hinter den Kulissen der Kunsthalle.