Selbstbildnis vor der Litfaßsäule

Selbstbildnis vor der Litfaßsäule

Georg Scholz

Maße:
H 60cm B 77cm
Jahr:
1926
Ort:
nicht ausgestellt

Beschreibung

Das Selbstbildnis mit Litfaßsäule ist ein Inbild neusachlicher Malerei der 1920er Jahre, einem Sammlungsschwerpunkt der Kunsthalle Karlsruhe. 1925 wurde Georg Scholz zum Professor der Badischen Landeskunstschule, der heutigen Akademie in Karlsruhe, berufen.

In spätgotischer Manier stellt sich der Künstler im Typus des Brustbildes dar. Das Querformat setzt sich aus drei Ebenen zusammen, die als Kulissen das Bild staffeln: Scholz erscheint rechts im Vordergrund, hinter ihm eine über und über mit Werbeplakaten bedeckte Litfaßsäule. Links dahinter fällt der Blick auf eine leere Straße, ein Stück Gehweg und das Schaufenster des Autohändlers „Meier“. Scholz selbst stellt sich in Anzug, Hemd und mit einer Melone auf dem Kopf dar, einer bürgerlich-korrekten Kleidung zu dieser Zeit. Nichts weist auf seinen Berufsstand hin. Auch scheint ihn die Werbung hinter ihm nicht zu interessieren. Nicht nur durch die mannigfaltigen Überschneidungen – kein Plakat kann ganz gelesen werden –, sondern auch durch die Position im Bild, die Scholz für seine Selbstdarstellung wählte, erhält das Gemälde besondere Qualität und fotografische Züge. Die Betrachtenden bekommen den Eindruck, als wäre der Maler soeben ins Bild gelaufen. Die Anonymität und das Befremdliche werden zum einen durch den bewussten Verzicht der Darstellung von Natur, zum anderen durch die dumpfen Farben und die Lichtgebung hervorgehoben. Durch die gedeckten Farbtöne und klaren Kanten heben sich die Gegenstände scharf voneinander ab; nur im Gesicht des Malers wird ein Lichtschein sichtbar, der seinen skeptischen Blick mit hochgezogenen Augenbrauen und einer durchdringenden Intensität offenbart.

In seiner kühlen Selbstbeschreibung nimmt uns Scholz mit in eine scheinbar harmlose, ja fast naiv wirkende Großstadtidylle; als skeptischer Beobachter und Zeitgenosse ist er Teil einer anonymen Welt: mitwirkend und doch fremd. In seinen frühen Werken zunächst noch offenkundig satirisch-karikierend, zeigt er uns hier auf subtilere Weise und mit gesellschaftskritischem Blick, wie zerbrechlich und trügerisch das großstädtische Milieu in der Weimarer Republik gewesen ist.

Daten und Fakten

Titel: Selbstbildnis vor der Litfaßsäule
Künstler: Georg Scholz
Entstehungszeit: 1926
Inventarnummer: 2631
Material: Pappe
Technik: Ölfarbe
Gattung: Gemälde
Abteilung: Neue Malerei (nach 1800)
Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie über das Geschehen hinter den Kulissen der Kunsthalle.