Lageplan

Orientierungsplan, der den Standort des Werk Thomas der Tour 500 Jahre Gegenwart in der Ausstellung KunsthalleKarlsruhe@ZKM anzeigt
Hans Thoma - Blick vom Pilatus

Blick vom Pilatus

Hans Thoma

Maße:
H 161.0cm B 134.0cm 
Jahr:
1904
Ort:
ZKM

500 Jahre Gegenwart

0:00
0:00

Sammeln und gesammelt werden

Ein Bild, gemalt vom Künstler Hans Thoma 1904. In die Sammlung eingegangen unter dem Kunsthallendirektor Hans Thoma am 31. Dezember desselben Jahres. Dass dieser Konstellation nichts Halbseidenes anhaftet, ist der Dokumentation zu entnehmen.

Sammlungswerke des Malerdirektors

In der Bildakte findet sich der Eintrag: „Gekauft vom Künstler aus dem Karlsruher Kunstverein auf Antrag Öchelhäusers und der Begutachtungskommission“. Gezahlt wurden an den Künstler 10 000 Mark. Der Vermerk ist deshalb von Belang, weil Hans Thoma zu dieser Zeit selbst Direktor der Karlsruher Kunsthalle war. Durfte er das? Hat er sich etwa an öffentlichen Mitteln bereichert? Nein. Der Eintrag in der Bildakte macht deutlich, dass Thoma sein Amt nicht etwa zur „Selbstbedienung“ missbrauchte, sondern dass der Impuls zur Erwerbung von anderen ausging und vor allem die Entscheidung bei anderen lag, nämlich einer Kommission. Tatsächlich hat der Künstler – von dem die Kunsthalle insgesamt mehr als 1400 Werke verschiedenster Gattungen besitzt – diesem Museum allein 57 Gemälde geschenkt. Fünf weitere – zu denen auch der Blick vom Pilatus zählte – wurden in seiner Amtszeit als Direktor aus seinem Besitz für die Kunsthalle angekauft.

Detail from Hans Thomas' painting View from Pilatus: behind a brightly lit mountain peak and a waft of mist in the middle ground, a broad mountain landscape stretches in cool tones.

Einflussreicher Kulturakteur

Der „Antragsteller“ in dieser Ankaufssache war der 1902 vom Großherzog zum Hofrat ernannte Adolf Wilhelm Theodor von Öchelhäuser. Dieser wirkte ab 1887 zunächst als Privatdozent an der Universität Heidelberg; 1893 wurde er ans Karlsruher Polytechnikum auf den Lehrstuhl für Kunstgeschichte berufen. Gut bekannt mit Kaiser Wilhelm II., zu dessen 25. Thronjubiläum er eine Festrede vor 10 000 Zuhörer*innen hielt, wie auch mit dem Badischen Großherzog, avancierte ÖcheIhäuser zu einem außerordentlich prominenten und einflussreichen Akteur im Kulturleben und der deutschen Denkmalpflege seiner Zeit.

Abbild der wechselvollen Natur

Von Hans Thoma besitzt die Kunsthalle viele seiner freundlich lichtdurchfluteten Oberrhein- und Schwarzwaldlandschaften. Der Blick vom Pilatus zeigt hingegen eine spektakuläre Wettersituation im Hochgebirge. Aufziehende Nebelschwaden verschleiern teilweise den Blick auf das Panorama. Thoma schildert hier ein Stück erhabener und auch schroff unwirtlicher Natur, die Wechselhaftigkeit der Lichtstimmungen und Atmosphären, aufziehendes Gewitter, Kälte, vielleicht die Vorboten der hereinbrechenden Nacht.

Portrait painting by Hans Thoma: The Grand Duke of Baden Friedrich I in blue uniform in front of a sparse wall with an open window. View of tree and river valley.

Souvenir in Öl auf Leinwand

Mit diesem malerisch interessanten, motivisch für Thoma eher ungewöhnlichen Werk hatte es aber eine besonders Bewandtnis, da es durch eine Reise des Künstlers in die Schweiz inspiriert wurde. Diese trat er 1904 zusammen mit Großherzogin Luise und Großherzog Friedrich I. an, der Hans Thoma 1899 als Professor an die Karlsruher Kunstakademie berufen und zum Direktor der Kunsthalle bestellt hatte. Das Bild ist also gleichsam eine Art Souvenir der gemeinschaftlichen Unternehmung.

Touren zu diesem Werk

Abbildung eines abstrakten Gemäldes mit grauen und blautönigen Farbflächen

500 Jahre Gegenwart


Die Tour "500 Jahre Gegenwart" der Ausstellung KunsthalleKarlsruhe@ZKM führt Besucher auf eine Zeitreise durch 500 Jahre Gegenwart.
kurzweilig
ca. 25 min
zur Tour

Daten und Fakten

Titel Blick vom Pilatus
Künstler*in Hans Thoma
Entstehungszeit 1904
Inventarnummer 1044
Maße Bildträger H 161.0cm B 134.0cm T 2.5cm
Maße Rahmen H 181.0cm B 153.5cm T 6.5cm
Material Leinwand
Technik Ölfarbe
Gattung Gemälde
Abteilung Neue Malerei (nach 1800)
Newsletter

Auch während der sanierungsbedingten Schließung informieren wir Sie hier über die Geschehnisse hinter den Kulissen der Kunsthalle.