Die Katzensymphonie

Die Katzensymphonie

Moritz von Schwind

Maße:
H 31cm B 25cm
Jahr:
1868
Ort:
nicht ausgestellt

Beschreibung

Moritz von Schwind war ein österreichischer Maler und Zeichner des 19. Jahrhunderts.

Bei der Katzensymphonie, eine seiner bekanntesten Handzeichnungen, handelt es sich um die humorvolle Darstellung einer Melodie für Geigen, in der sich anstelle von Noten zahlreiche Katzen über das Papier bewegen.

Die Komposition kann als karikierender Seitenhieb auf die Musik von Richard Wagner gedeutet werden, die der Künstler nicht sehr schätzte. Schwind verschenkte das Blatt an einen seiner Freunde, den Geiger Joseph Joachim. Anlass für das Geschenk war die Ernennung Joachims zum Direktor der Berliner Hochschule für Musik. An Eduard Möhrike schickte Schwind am 19.01.1869 einen Brief und ein Foto der Zeichnung. Darin heißt es:

„Ich bin Musiker geworden, und zwar Zukunftsmusiker im zweiten höheren Grade. Weg mit dem alten, steifen, trocknen Notensystem! Veraltet, überwunden, abgetanes Zeug – es braucht ein neues, durchgeistigtes, lebensvolles Ausdrucksmittel für meine neuen ungeahnten Gedanken – ob es Töne, Bilder oder der Teufel weiß was sind, das ist auch ganz wurst – ich habe das Unglaubliche geleistet. Beiliegende, Hr. Joachim gewidmete Sonate sei ein redender Beweis. Er gesteht, dass er nicht imstande ist, sie zu spielen – dieser Hexenmeister auf der Geige! Nebenbei kann bemerkt werden, dass Joachim und ich dem berühmten Orden von der schwarzen Katze angehören und das dieser unscheinbare Anlass es war, – der diesen Riesenschritt in der Musik hervorrief."

Moritz von Schwind erstellte in den 1840er Jahren zahlreiche Fresken für die Kunsthalle Karlsruhe, die sich im Treppenhaus und in den Sälen im Erdgeschoss befinden.

Daten und Fakten

Titel: Die Katzensymphonie
Künstler: Moritz von Schwind
Entstehungszeit: 1868
Inventarnummer: 1939-4
Epoche: Romantik
Material: Papier
Technik: Bleistift Feder in Braun Pinsel in Braun
Genre: Tiermalerei
Gattung: Zeichnung
Abteilung: Kupferstichkabinett
Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie monatlich über Ausstellungen und Veranstaltungen.