Jan van Hemessen - Lockere Gesellschaft

Lockere Gesellschaft

Jan van Hemessen

Maße:
H 83.0cm B 111.5cm 
Jahr:
um 1540
Ort:
ZKM

Beschreibung

Der wohl in Hemiksem bei Antwerpen geborene Maler zählt zu den frühen „Romanisten“, einer Gruppe niederländischer Maler in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts, die sich an italienischen Figurendarstellungen orientierten. Die Karlsruher Bordellszene, die Jan van Hemessen um 1540 malte, ist ein Hauptwerk der frühen Genremalerei.

Im Vordergrund einer weiträumigen Gaststube sind ein Mann und zwei Frauen zu sehen, die in einer eigentümlichen und ausdrucksstarken Konversation begriffen sind: Während der ältliche Mann mit verstörtem Gesichtsausdruck und abwehrender Hand den Tisch verlassen will, versucht ein hübsches junges Mädchen ihn aufzuhalten. Schmeichelnd umfasst sie seine Schulter und bietet ihm ein Weinglas und ein Kartenspiel an. Daneben hebt eine hässliche alte Frau auffordernd ihre geöffnete Weinkanne in die Höhe und neigt sich mit entblößter Schulter lachend zu ihm hin. Im Hintergrund betritt links ein fremdländisch gekleideter Seemann das Wirtshaus, das durch den Vogelbauer als Bordell gekennzeichnet ist. Rechts bewirten vier Frauen einen jungen Mann neben einem Himmelbett – eine stiehlt ihm Geld aus der Tasche, während eine andere ihm ein gepelltes Ei hinhält und damit auf eine Redensart anspielt, die in etwa „das Fell über die Ohren ziehen“ bedeutet.

Es scheint, als würde sich der Mann im Vordergrund voll Reue an seine üblen Erfahrungen in jungen Jahren erinnern, die in den Hintergrundszenen aufscheinen und die er keinesfalls wiederholen möchte. Das Gemälde hat daher eine moralisierende Botschaft und fordert den Betrachter auf, sich von übermäßigem Trunk, unkeuscher Liebe, Völlerei und Spiel fernzuhalten.

Die Malerei ist gekennzeichnet durch eine überaus feine Ausführung und gilt als ein Hauptwerk Jan van Hemessens. Die Zuschreibung der Szenen im Hintergrund ist nicht geklärt – vielleicht arbeitete der Künstler mit einem Kollegen zusammen, der ein wichtiger Wegbereiter der Kunst Pieter Bruegels d. Ä. war.

Das Gemälde stammt aus altem markgräflichen Besitz und wird bereits 1688 im Inventar der Durlacher Karlsburg erwähnt.

Weitere digitale Angebote zu Jan van Hemessens „Lockere Gesellschaft“

Das Werk im Kunstsnack

Episode 8: Von Vögeln und Verführung – Lockere Gesellschaft von Jan van Hemessen

Auf den ersten Blick sieht das Gemälde Lockere Gesellschaft von Jan van Hemessen ganz harmlos aus, aber das täuscht gewaltig. Diese Folge des Podcasts Kunstsnack handelt von Vögeln und Verführung, Symbolen und Redewendungen sowie Barbershops, Teamwork und Comics. Erfahrt in der Episode, was die besondere Verbindung zwischen Vorder- und Hintergrund des Werkes ist und warum es ein echt historisches Zeugnis ist.

Click here to display content from Podigee

Touren zu diesem Werk

Detail des Werks Lockere Gesellschaft von Jan van Hemessen. es zeigt zwei Frauen und einen Mann. Der Mann trägt einen Hut. Eine Frau wendet sich dem Mann zu. Die andere Frau scheint betrunken. Im Hintergrund erkennt man eine Wirtshausszenerie mit weiteren Personen.
Community-Tour

Kunsthalle x Jakob Schwerdtfeger


Kunstcomedian Jakob Schwerdtfeger präsentiert in einer digitalen Tour Kunstsnacks zu den Werken der Ausstellung KunsthalleKarlsruhe@ZKM.
kurzweilig
ca. 180 min
zur Tour
Detailausschnitt aus dem Gemälde von Pillement: Ein Hirtenpaar führt eine Herde aus Kühen, Ziegen, Schafen und einen Esel durch das bergige Gelände.
Community-Tour

Kunsthalle x Die Herbergsmütter: Anke


kurzweilig
zur Tour
Blick in die Ausstellung KunsthalleKarlsruhe@ZKM neben kleinen Reiterskulpturen im Vordergrund sind im Hintergrund ein Gemälde Cézannes sowie eine Skulptur Rodins zu sehen

Highlights


Die Tour "Highlights" der Ausstellung KunsthalleKarlsruhe@ZKM präsentiert Highlights aus 600 Jahren Kunstgeschichte der Sammlung der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe aus Malerei, Grafik und Plastik.
kurzweilig
ca. 45 min
zur Tour

Daten und Fakten

Titel Lockere Gesellschaft
Künstler*in Jan van Hemessen
Entstehungszeit um 1540
Inventarnummer 152
Epoche Renaissance
Maße Bildträger H 83.0cm B 111.5cm
Maße Rahmen H 103.5cm B 132.0cm T 11.0cm
Material Eichenholz
Technik Öltempera
Genre Genre
Gattung Gemälde
Abteilung Alte Malerei (vor 1800)
Newsletter

Auch während der sanierungsbedingten Schließung informieren wir Sie hier über die Geschehnisse hinter den Kulissen der Kunsthalle.