Bildnis eines Herrn im Jagdkostüm

Bildnis eines Herrn im Jagdkostüm

Nicolas de Largillière

Maße:
H 137cm B 105cm
Jahr:
um 1725–1727
Ort:
Saal 26

Beschreibung

Nicolas de Largillierre zählte neben Hyacinthe Rigaud zu den namhaften Porträtisten seiner Zeit. Der Maler erfreute sich in Frankreich großer Anerkennung und malte bevorzugt für den zahlungskräftigen Adel.

Das Porträt zeugt vom wachsenden Selbstbewusstsein des französischen Adels um 1730. Die Eleganz der kostbaren Kleidung sowie die Kennzeichnung als Jäger verweisen auf die hohe soziale Stellung des Dargestellten. Ungezwungen auf dem Waldboden sitzend, erscheint sein Bild als Inbegriff aristokratischer Kultiviertheit und Souveränität.

Bemerkenswert sind die feine Ausführung und Farbigkeit des Gemäldes: Die delikaten Grau und Blautöne der Stoffe, die schimmernden Silberstickereien und die zarten Spitzen sind mit großer Sorgfalt wiedergegeben. Im Kontrast dazu steht die kulissenartige Landschaft, die den Hintergrund bildet. Das Bildnis erfährt durch den Zeigegestus und die leichte Körperdrehung eine Verlebendigung. Largillierre verwendete diese Haltung wiederholt und entsprach damit wohl einer Forderung des Kunsttheoretikers Roger de Piles. Dieser empfahl für die Darstellung hochstehender Personen eine Pose, die den Eindruck erwecke, als sprächen die Bildnisse zum Betrachter.

Solche Inszenierungen des Landlebens werden zu einem der Hauptthemen der Kunst des Rokokos, des sogenannten galanten Zeitalters.

Daten und Fakten

Titel: Bildnis eines Herrn im Jagdkostüm
Künstler: Nicolas de Largillière
Entstehungszeit: um 1725–1727
Inventarnummer: 2562
Epoche: Rokoko
Material: Leinwand
Technik: Ölfarbe
Genre: Porträt
Gattung: Gemälde
Abteilung: Alte Malerei (vor 1800)
Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie über das Geschehen hinter den Kulissen der Kunsthalle.