Lageplan

Orientation map showing the location of Rubens work of the tour Highlights in the exhibition KunsthalleKarlsruhe@ZKM
Highlights (7/21) Bildnis der Veronica Spinola Serra Details der Station
Peter Paul Rubens - Bildnis der Veronica Spinola Serra

Bildnis der Veronica Spinola Serra

Peter Paul Rubens

Maße:
H 225.5cm B 138.5cm 
Jahr:
um 1605/1606
Ort:
ZKM

Beschreibung

Am Beginn des sogenannten „Goldenen Zeitalters“ der niederländischen Malerei leisteten die Porträtkünstler mit ihrem scharfen Realitätssinn Unvergleichliches. Unter ihnen ragt Peter Paul Rubens heraus, der schon früh zu Ruhm gelangte. Im repräsentativen Bildnis der Veronica Spinola Serra stellte er sein Können eindrucksvoll unter Beweis.

1600 reiste der 23-jährige Rubens aus Flandern nach Italien und wurde Hofmaler des Herzogs Vincenzo Gonzaga in Mantua, er arbeitete jedoch auch in Rom und Genua. Veronica Spinola Serra (1577-1617), so die jüngst vorgeschlagene Identifizierung, war eine Genueser Adlige, die Rubens überlebensgroß in Ganzfigur malte. Monumental thront sie auf einem roten Sessel vor einer Mauernische. Ihre schwarze Robe ist kunstvoll und kostbar mit Gold und Silber verziert. Ein imposanter „Mühlsteinkragen“ aus feiner Spitze rahmt ihr hell erleuchtetes, jugendliches Gesicht.

Auf der Lehne des Sessels hinter ihr sitzt ein Papagei, dessen Gefieder ebenso wie der links oben ins Bild wehende Vorhang die Grundfarben der Komposition aufnimmt: Schwarz, Rot und Gold. Der Vorhang verweist in seiner Gestaltung – silberne und rote Quadrate auf goldenem Grund – sowohl auf das Wappen der Familie Spinola als auch auf dasjenige der Familie Serra, in die Veronica Spinola einheiratete.

Das Gemälde war vermutlich für den Ehemann der Porträtierten, Geronimo Serra, bestimmt. Auf den Ehestand könnte die Nelke in Veronicas Haar hindeuten – ein Symbol der Treue. Der Papagei steht für Luxus und wurde damals als Sinnbild der „süßen Gefangenschaft“ der Liebe verstanden.

Highlight-Tour

Posing mit Papagei

Künstler, Format, Finesse der Malerei – nur einige der Faktoren, die Peter Paul Rubens‘ Gemälde zu einem Glanzstück der Sammlung machen.

0:00
0:00

Wer solch eine ausladende Halskrause – genannt Mühlsteinkragen – trägt, kann nur gerade sitzen! Allerfeinste Spitze ist hier elegant verarbeitet – und von Peter Paul Rubens perfekt zur Geltung gebracht.

Ausschnitt aus dem Bildnis der Veronica Spinola Serra von Peter Paul Rubens zeigt: Die feine Malerei des Spitzenkargens in Nahansicht.

Die 20-jährige Marchesa Veronica Spinola Doria aus Genua bewahrt also im wahrsten Wortsinn Haltung. Vermutlich hatte ihr schwerreicher Bräutigam den weltläufigen Maler aus den fernen Niederlanden beauftragt. Vor einer vornehmen Palastarchitektur posiert sie wie eine Königin.

Ausschnitt aus dem Bildnis der Veronica Spinola Serra von Peter Paul Rubens zeigt: Detail eines drapierten Vorhangs.

Harmonie dezenter Töne

Oben links schimmert dezent das Familienwappen. Denselben Farbklang lässt Rubens auch an anderen Stellen aufblitzen: Rot sind der samtbezogene Sessel und die Nelke im Haar, als Sinnbild der Treue. Ebenso ins Farbschema passt der Papagei, ein kostbarer Exot. Er verkörpert sinnbildlich die Gefangenschaft aus Liebe.

Zwei Gefangene?

Ausschnitt aus dem Bildnis der Veronica Spinola Serra von Peter Paul Rubens zeigt: Detail des prächtigen Kleides, Schmuckschließen sowie Ärmel und Fächer.
Ausschnitt aus dem Bildnis der Veronica Spinola Serra von Peter Paul Rubens zeigt: Detail der Haare mit Haarschmuck und Spitzenkragen in Nahansicht.
Ausschnitt aus dem Bildnis der Veronica Spinola Serra von Peter Paul Rubens zeigt: einen auf einer Stuhllehne herumkletternden bunten Papagei.
Ausschnitt aus dem Bildnis der Veronica Spinola Serra von Peter Paul Rubens zeigt: Detail eines drapierten Vorhangs.
Ausschnitt aus dem Bildnis der Veronica Spinola Serra von Peter Paul Rubens zeigt: Den Kopf der Dame, von einem prächtigen Spitzenkragen umgeben.

Auch die junge Frau wirkt eingezwängt und eingeschnürt wie in einem Käfig aus Luxus und strengster Etikette. Ihre aufwendig gelockte Frisur ist topmodisch, nach italienischem Geschmack. Sie trägt spanische Hoftracht, wie in Europas Adelskreisen damals üblich – äußerst erlesen und aufwendig geschneidert. Unzählige silberne Schmuckverschlüsse, sogenannte Agraffen, zieren den schweren schwarzen Stoff und halten ihn zugleich zusammen. Die feine Malerei macht die Materialien fast spürbar.

Später brillierte Rubens mit eher lockerem, breitem Pinselschwung – als enorm einflussreicher Schnellmaler mit einer vielköpfigen Werkstatt, wie auf einem um 1609/10 datierten Gemälde aus der Sammlung Röchling zu sehen.

Detail des Gemäldes Geburt Christi von Peter Paul Rubens. Staunende alte Frau blickt auf das Geschehen.

Touren zu diesem Werk

Detailausschnitt aus Dous Gemälde: Eine Küchenmagd steht am Fenster, umgeben von Vorräten. Daneben steht ein fein gekleideter Junge, der einen Hasen hochhält.
Community-Tour

Kunsthalle x Die Herbergsmütter: Ute


kurzweilig
ca. 20 min
zur Tour
Detailausschnitt aus dem Gemälde von Pillement: Ein Hirtenpaar führt eine Herde aus Kühen, Ziegen, Schafen und einen Esel durch das bergige Gelände.
Community-Tour

Kunsthalle x Die Herbergsmütter: Anke


kurzweilig
ca. 15 min
zur Tour
Blick in die Ausstellung KunsthalleKarlsruhe@ZKM neben kleinen Reiterskulpturen im Vordergrund sind im Hintergrund ein Gemälde Cézannes sowie eine Skulptur Rodins zu sehen

Highlights


Die Tour "Highlights" der Ausstellung KunsthalleKarlsruhe@ZKM präsentiert Highlights aus 600 Jahren Kunstgeschichte der Sammlung der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe aus Malerei, Grafik und Plastik.
kurzweilig
ca. 45 min
zur Tour

Daten und Fakten

Titel Bildnis der Veronica Spinola Serra
Künstler*in Peter Paul Rubens
Entstehungszeit um 1605/1606
Inventarnummer 2505
Epoche Barock
Maße Bildträger H 225.5cm B 138.5cm
Maße Rahmen H 251cm B 165cm T 8cm
Material Leinwand
Technik Ölfarbe
Genre Porträt
Gattung Gemälde
Abteilung Alte Malerei (vor 1800)
Newsletter

Auch während der sanierungsbedingten Schließung informieren wir Sie hier über die Geschehnisse hinter den Kulissen der Kunsthalle.