Schwarze Kreide

Schwarze Kreide besteht aus weichem, kohlenstoffreichem und schwarzen Tonschiefer und war als Naturkreide ein weit verbreiteter Zeichenstift. Schwarze Kreide haftet gut auf der Papieroberfläche, wodurch ein – je nach Härtegrad – feines, detailreiches Zeichnen ermöglicht wird. In den Karlsruher Zeichnungen ist natürliche Kreide vor allem dort zu vermuten, wo Unterbrechungen innerhalb der Striche auf eine inhomogene Stoffzusammensetzung hinweisen, die auch farblose Körnchen beinhalten konnte.

Abbildung von schwarzer Kreide auf Papier
Inv: IX-5159-35-4-3
Abbildung von schwarzer Kreide als Zeichenmittel
Inv: IX-5159-35-4-3
Abbildung von schwarzer Kreide
Inv: IX-5159-35-4-3
Newsletter

Auch während der sanierungsbedingten Schließung informieren wir Sie hier über die Geschehnisse hinter den Kulissen der Kunsthalle.