Adolf Schroedter: Brasilianischer Urwald

Adolf Schroedter zeigt in diesem Aquarell eine subjektive Vorstellung der Flora und Fauna des brasilianischen Urwaldes. Der Künstler, der überwiegend in Düsseldorf, Frankfurt und Karlsruhe wohnte, reiste selbst nie nach Südamerika. Sein Brasilianischer Urwald ist die eine idealisierte Darstellung eines intakten Paradieses. Unklar bleiben die Quellen, die er benutzt haben muss, um sich ein Bild des Ganzen zu machen.

Abbildung des Gemäldes "Brasilianischer Urwald" des Künstlers Adolf Schrödters zu sehen in der Ausstellung Inventing Nature

Schroedters Darstellung des Urwaldes ist überwiegend in kräftigen Grüntönen gehalten. Zwei Papageienvögel in der rechten oberen Bildecke bilden dazu einen farblichen Kontrast. Die florierende Biodiversität in diesem Waldausschnitt, erinnert nicht nur an Paradiesvorstellungen, sondern verweist auch auf das umfangreiche Wissen des Künstlers über die Pflanzenwelt. Schroedter befasste sich in seiner Freizeit liebend gerne mit Gärten und Gewächshäusern.

Bekannt war Schroedter auch für seinen gekonnten Umgang mit Farbtönen, für die feinen und genauen Pflanzendetails sowie für das Beherrschen der Technik der Lavierung sowie der Pigmentierung.

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie über das Geschehen hinter den Kulissen der Kunsthalle.