Beate Sellin: Stachelbeeren

Die Stachelbeere ist in Deutschland sehr bekannt und wird meist von Juli bis August auf dem Markt oder im Laden angeboten. Woher die kleine Vitaminbombe kommt, ist nicht eindeutig zu klären. Sie wächst in Südeuropa, in Nordafrika und sogar in Teilen Asiens. Sie fühlt sich in kalkreichem, leicht feuchtem Boden sehr wohl und genießt gern etwas Schatten, denn die pralle Sonne verbrennt ihre zarten, haarigen Blätter.

Es gibt viele verschiedene Sorten. Deshalb sind manche Beeren grün, andere wiederum gelb oder manchmal rot, und auch die Größe kann von einem bis zu drei Zentimetern reichen. Sie werden entweder roh gegessen, zu Marmelade verkocht oder als Kuchenbelag verwendet.

Abbildung des Gemäldes Stachelbeeren von Beate Sellin aus dem Jahr 2013 zu sehen in der Ausstellung Inventing Nature

Beate Sellins Gemälde zeigt aus nächster Nähe einige schmackhafte, gelbe Stachelbeeren. Durch die durchsichtige Schale schimmert das pralle, reife Fruchtfleisch hindurch. Vor dem blauen Hintergrund leuchten die gelb-grünlichen Beeren und die saftig grünen Blätter. Wer bekommt bei diesem Anblick nicht sofort Lust zum Vernaschen der köstlichen Beeren!

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie über das Geschehen hinter den Kulissen der Kunsthalle.