Ugly Renaissance Babies

Grumpy Jesus

Vor einigen Jahren ging der tumblr-Feed „Ugly Renaissance Babies“ viral – Hans Baldung Grien war gleich mit mehreren Werken vertreten.

Abbildung des Werks "Geburt Christi" von Hans Baldung Grien aus dem Jahr 1539.

Ein prominentes Beispiel von Baldung findet sich auch in der Sammlung der Kunsthalle Karlsruhe: In der Geburt Christi aus dem Jahr 1539 ist das Jesus-Kind mit mürrischem Gesichtsausdruck und leichenblass dargestellt. Das Jesus-Baby leidet hier nicht etwa an schlechter Laune, vielmehr verbindet Baldung in nur einer Darstellung zwei Momente im Leben Jesu: Die Geburt, die zugleich auf den Tod vorausweist.

Abbildung des Werks "Christus als Schmerzensmann, von Maria und Engeln beweint" von Hans Baldung Grien aus dem Jahr 1513 aus dem Augustinermuseum Freiburg.

Die Leichenblässe des Babys, das an Stelle einer Windel ein weißes Tuch um die Hüften trägt, und der leidvolle Gesichtsausdruck mit den heruntergezogenen Mundwinkeln lassen das Schicksal vom Opfertod erahnen, das bereits bei der Geburt Christi feststeht. Wie die zwei Engel hier Jesus halten, ist der sogenannten Engelspietà entlehnt. Dieser Darstellungstypus beschreibt die Beweinung des Leichnams Christi.

Baldungs „Ugly Renaissance Baby“ ist, wenn auch zum Meme geworden, also nicht etwa mangelndem Können geschuldet, sondern eine raffinierte und erzählerisch dichte Darstellung wichtiger biblischer Ereignisse.

Abbildung des Werks "Die Geburt Christi" von Hans Baldung Grien aus den Jahren 1525 bis 1530

Die Verbindung der Geburt und Passion Christi hat Baldung mehrfach aufgegriffen. In dieser früheren Weihnachtsszene wird neben dem Verweis auf das Schicksal der Kreuzigung – ebenfalls mit Lendentuch bzw. Leichentuch und Leichenblässe – die Bedeutung Jesu als „Licht der Welt“ deutlich: Das leuchtend weiße Kind erhellt den dunklen Stall, der Engel wird sogar geblendet, nur die Muttergottes kann es direkt ansehen.

Vom Man Child zum Baby Face

Bei den „Ugly Babies“ unter dem Thread handelt es sich überwiegend um Christus-Darstellungen aus dem Mittelalter. Zu dieser Zeit ist die Kirche der größte Auftraggeber von Kunstwerken. Dadurch ergibt sich eine Konzentration auf religiöse Themen: In den Gemälden werden biblische Inhalte vermittelt, und ihr Hauptakteur ist Jesus.

Die tumblr-User*innen empfinden Darstellungen des Jesus-Kindes heute nicht nur aufgrund der seltsam wirkenden Posen und Gesichtsausdrücke als „hässlich“, sondern weil sie unserer heutigen Vorstellung eines Babys widersprechen. Häufig erscheint das Jesus-Baby in den Darstellungen wie ein älterer Mann – lediglich auf Kindergröße geschrumpft.

Göttlich, Kindlich, Kindisch?

Abbildung des Werks Maria, das Kind anbetend, mit dem Johannesknaben von Lorenzo di Credi aus dem Jahr um 1480.

Im christlichen Glauben ist Jesus der „menschgewordenen Sohn Gottes“ – sollte er wie ein „echtes“ Baby oder bereits als Kind göttlich allwissend und vollkommen und daher eher im Körper eines Erwachsenen dargestellt werden?

Im Mittelalter bildete sich die zweite Variante als Darstellungs-Konvention heraus, in der Renaissance ändert sich diese typische Darstellung jedoch. Neben der Kirche können sich vermehrt auch Privatleute Kunstwerke leisten. In Familienbildnissen der Zeit werden Kinder oftmals realistischer dargestellt. Auch weil das Interesse der Künstler und Künstlerinnen an der Proportionslehre des Körpers wächst, werden naturalistische oder idealisierte Baby-Gesichter schließlich zur neuen Norm – auch für das Jesuskind.

Abbildung des Werks "Maria mit Kind und Papageien" des Künstlers Hans Baldung Grien, das vom 30. November 2019 bis zum 8. März 2020 in der Ausstellung "Hans Baldung Grien - heilig | unheilig" in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe zu sehen sein wird.

Die Frage nach der Göttlichkeit des Christus-Kindes berührt auch das Motiv der „Maria lactans“: Hier stillt Maria das Jesus-Baby und betont in dem intimen Moment zwischen Mutter und Sohn das Menschliche. In die Auswahl der „Ugly Baby Memes“ dürfte es dieses Bild wohl aufgrund des offensiven Blickkontakts mit den Betrachtenden geschafft haben.

Abbildung des Werks "Die heilige Anna Selbdritt" von Hans Baldung Grien, entstanden um 1512 und 1515 aus dem Kunstmuseum Basel.

Baldungs Engelkinder, die sogenannten Putti oder Putten, sind Beispiel für den Wandel der Darstellungskonvention: Mit Pausbacken und Babyspeck sehen sie aus wie Kleinkinder. In manchen Werken spielen sie jedoch Musikinstrumente wie Laute und Harfe – ein Hobby, das eher von Erwachsenen gepflegt wird. Ihr wildes Treiben, beispielsweise das Werfen mit Äpfeln in diesem Tafelbild, bewahrt aber ihre Kindlichkeit. Ganz bewusst setzte Baldung Putti immer wieder als eine Art „comic relief“ ernster Szenen ein.

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie monatlich über Ausstellungen und Veranstaltungen.