Freunde der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe

Als Mitglied der „Freunde" fördern Sie nicht nur die Bibliothek und das Vortragsprogramm, sondern genießen freien Eintritt in Schausammlung und Sonderausstellungen. Sie werden monatlich zu besonderen Veranstaltungen wie Vorträgen, Exkursionen, Vorbesichtigungen und Konzerten eingeladen.

Freunde aktuell

Jour fixe

einmal im Monat findet für Mitglieder ein Jour fixe statt, in der Regel am ersten Samstag von 16:00 bis ca. 18:00 Uhr. Die Begrüßung erfolgt, bei Veranstaltungen in der Kunsthalle, im Caffè Greco. Danach besteht die Möglichkeit für einen Ausklang im nahen Café Rih  (auf eigene Kosten).

Jour fixe am Samstag, den 4. Juni 2016

Treffpunkt: Ostendorfplatz, Apotheke (Haltestelle S1 / S11)

 

Unser Mitglied Frau Sabine Straßburg, Architektin mit Schwerpunkt der Pflege historischer

Bauten und Stadtführerin, wird uns durch die Gartenstadt Rüppurr führen.

Die genossenschaftliche Modellbausiedlung entstand vor über 100 Jahren – nach

englischem Vorbild als erste ihrer Art in Deutschland, zeitgleich entwickelt mit der

Dresdener Gartenstadt Hellerau. In Zeiten großer „Wohnungsnot“ bot sie Lebensraum

für eine breite Bevölkerungsschicht. Prägender Architekt war Friedrich Ostendorf,

von dessen nach ihm benanntem, besonders markanten Halbrundplatz die Siedlungsstraßen

ausstrahlen. Unsere Beirätin Frau Martine Schlüter-Lapierre übernimmt

die Begrüßung. Für das anschließende Beisammensein hat sie Plätze im Café Rieberg

reserviert.

 

 

Jour fixe am Samstag, den 2. Juli um 14 Uhr bis ca. 16 Uhr
Führung in der Chirico-Ausstellung

Treffpunkt: am Neubau-Eingang der Staatsgalerie Stuttgart, Konrad-Adenauer-Straße 30–32

 

Unser Mitglied Gerhard Walter hat einen Ausflug zur Ausstellung „Giorgio de

Chirico–Magie der Moderne“ in der Staatsgalerie Stuttgart vorgeschlagen und eine

Führung organisiert. Die Hin- und Rückfahrt muss jeder für sich regeln. Erfahrene

Vermittler der Staatsgalerie werden uns in zwei Gruppen durch die Ausstellung dieses

außergewöhnlichen Vorläufers der Surrealismus und seiner „Pittura metafisica“ sowie

verschiedener Werke aus seinem Umfeld führen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit

zum Beisammensein im Museumscafé. Die Unkosten werden vor Ort beglichen. Wer

keinen Museumspass hat, muss mit 12,- € Eintrittsgeld (bei genügend Teilnehmern

nur 10,- €) rechnen.

Hinzu kommt eine Führungsgebühr von 95.- € je Gruppe, die umgelegt wird,

also je nach Teilnehmerzahl zwischen 2,50 und 4,- € pro Person.

Anmeldung bei Frau Marilyn Goolsby unter freunde(at)kunsthalle-karlsruhe.de

kunstfrühstück 30+
Sonntag, 5. Juni 2016 (11-13 Uhr)

Thema: Frühstückspicknick im Schlossgarten

Treffpunkt: Unter dem Torbogen des botanischen Gartens

 

Beim nächsten Kunstfrühstück am 5. Juni 2016 verlassen wir die Kunsthalle und erkunden den Schlosspark. Herr Prof. Dr. Harmut Troll wird uns als Experte durch den Botanischen Garten führen.

 

Er wird dabei die Architektur und Pflanzensammlungen vorstellen und die im Rahmen der Sanierung der Schaugewächshäuser gewonnen neuen Einblicke und Kenntnisse würdigen. Baudirektor Heinrich Hübsch plante zwischen 1853 und 1856 die Neugestaltung des Botanischen Gartens. Am so genannten Italienischen Garten – nach Hübsch die brillanteste Partie – entzündete sich ein Streit zwischen ihm und der Badischen Gartendirektion um das Konzept der Bepflanzung. In der „Hübschen“ Idee des Hesperiden-Haines verbindet sich in der modernen Form eines abschlagbaren Pomeranzenhauses ein zentrales Motiv der Gartenkunst mit der Idee von Arkadien, die in Karlsruhe mit Hilfe malerischer Architektur als romantisches Bild inszeniert werden sollte.

Seine Nachfolger Josef Berckmüller und Karl Philipp Dyckerhoff modernisierten und vereinfachten in den 60er und 70er Jahren des 19. Jahrhunderts die Gebäude. Korrespondierend damit wurde die Pflanzensammlung und -gestaltung angepasst. Welche Überlegungen und Abwägungen waren für das Sanierungskonzept maßgebend? Was ist vom Original oder den Originalen noch zu sehen? Wie sah die ursprüngliche Anlage mal aus? Diese und ähnliche Fragen wird Prof. Dr. Troll uns nach dem gemeinsamen Frühstück um 11:00 Uhr beantworten.

Anmeldungen sind bis Mittwoch 1. Juni 2016, 12:00 Uhr über freundekunsthalle-karlsruhe.de möglich.

 

Für das Frühstück bringen Sie bitte selbst ein Picknick, Decke und Geschirr mit. Wir treffen uns am Torbogengebäude Botanischer Garten. 

Für Mitglieder der Freunde der Kunsthalle beträgt der Kostenbeitrag 3 Euro, für Nichtmitglieder 5 EUR.

 

Wir freuen uns auf ein gemeinsames Frühstück am 5. Juni.

Kunstreise nach Frankreich

29. September bis 3. Oktober 2016

 

Eine fünftätige von Herrn Dr. Lüdke und Herrn Holsten begleitete Kunstreise führt vom 29. September bis zum 3. Oktober 2016 nach Dijon und Lyon mit Abstechern nach Bourg-en-Bresse und Arc-et-Senans.

Die Plätze sind bereits alle vergeben. Es ist keine Anmeldung mehr möglich.

Exkursion nach Neuburg an der Donau

Samstag, 9. Juli 2016

 

Anlass dieses von Herrn Dr. Jacob-Friesen angeregten und begleiteten Tagesausflugs am Samstag, dem 9. Juli, ist die von der „Bayerischen Verwaltung der Schlösser, Gärten und Seen“ organisierte Ausstellung „Kunst und Glaube – Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg“. Die Schau umfasst 150 internationale Leih-gaben mit Spitzenwerken der Buchkunst, Tafelmalerei, Skulptur und Goldschmiedekunst. Im Zentrum stehen die illuminierte Prachthandschrift der „Ottheinrich-Bibel“, ein epochenübergreifendes Werk von Weltrang, und der monumentale Bilderzyklus in der Schlosskapelle, ein herausragendes Zeugnis der Reformation. Mehr Informationen dazu finden Sie hier:

http://www.schloesser.bayern.de/deutsch/aktuell/aktuell/neuburg/index.htm .
In der Ausstellung werden die Teilnehmer+ in zwei Gruppen von versierten Vermittlern geführt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im „Gasthaus zur blauen Traube“ führt Herr Dr. Jacob-Friesen durch die flämische Abteilung der Gemäldegalerie, eine Dependance der Alten Pinakothek München, u. a. mit Werken von Rubens, van Dyck und Jan Brueghel.
Abfahrt des Busses vom Hauptbahnhof Süd um 8:00 Uhr, Rückkehr – mit Kaffeepause, wahrscheinlich in Nördlingen – gegen 20 Uhr. Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis zum 10. Juni über freundekunsthalle-karlsruhe.de an und überweisen Sie die Gebühr von 50,- € umgehend auf das Konto der „Freunde“. Der Preis schließt die Fahrtkosten, die Eintrittsgelder und Führungshonorare, nicht die Verpflegung ein. Die Teilnahmeberechtigung richtet sich nach der Reihenfolge des Geldeingangs.

Die Teilnehmerzahl ist auf 40 begrenzt. Sie werden eine Bestätigung oder eine Absage von uns erhalten.

Ansprechpartner

Wenn Sie sich für die „Freunde“ interessieren, können Sie gerne Informationsmaterial bei uns anfordern:

 

Geschäftsstelle:

Montags, mittwochs und freitags

09.30 Uhr bis 13.00 Uhr

 

Marilyn Goolsby

Hans-Thoma-Straße 2

76133 Karlsruhe

 

Telefon: (0721) 926 31 90

Fax: (0721) 926 67 88

Email: freundekunsthalle-karlsruhe.de

 

BW-Bank Karlsruhe, Kto.-Nr. 749 55010 52, BLZ 600 501 01

Gläubiger-Identifikationsnummer:

DE74ZZZ00000378392

 

IBAN DE10 6005 0101 7495 5010 52, BIC SOLADEST600

 

Beitrittserklärung & Einzugsermächtigung (JPEG, ~ 0,9 MB)


Vorteile einer Mitgliedschaft
  • Freier Eintritt in die Sammlungspräsentation, zu allen Sonderausstellungen und Vorträgen
  • Ermäßigter Eintritt zu besonderen Veranstaltungen wie z.B. Workshops und die alljährliche KAMUNA
  • Exklusive Hintergrundinformationen zu dem Programm der Kunsthalle (Vorträge, Führungen u. a.)
  • Einladungen zu exklusiven Expertenführungen, Workshops, Exkursionen, Kunstreisen
  • Intensivere Teilnahme an den Sammlungen der Malerei und Skulptur, des Kupferstichkabinetts und der Kunstbibliothek Dank spezieller Information
  • Kostenlose Kunstberatung durch Konservator/innen der Kunsthalle
Beiträge

Jahresbeitrag 50,- €

Ehepartner/innen: 25,- €

deren Kinder bis 15 Jahren: frei

Junge Freunde: (16–28 Jahre): 20,- €

Firmen: 100,- €

Geschichte
  • Erstgründung 1929
  • Verbot bzw. Erlöschen während der Nazizeit
  • Wiedergründung 1962
Chronologie der ersten Vorsitzenden
  • 1962 - 1972: Heusinger, Dr. Bruno ( Präsident des BGH)
  • 1972 - 1981: Hauß, Dr. Fritz (Vizepräsident des BGH)
  • 1981 - 1987: Kling, Anton (Rechtsanwalt)
  • 1987 - 1996: Wieland, Hans-Peter (Dipl. - Ing.)
  • 1996 - 2011:  Krämer, Prof. Dr. Achim (Rechtsanwalt beim BGH)
  • 2011 - heute: Holsten, Dr. Siegmar (Kunsthistoriker)
Der Vorstand

Dr. Siegmar Holsten (Vorsitzender)

Elke Sieber (2. Vorsitzende)
Prof. Dr. Pia Müller-Tamm (Geschäftsführerin)
Dr. Holger Jacob-Friesen (Stellvertretender Geschäftsführer)

Thomas Schroff (Schatzmeister)

Beisitzer:

Dr. Marlene Angermeyer-Deubner

Otmar Böhmer

Dr. Irandokht Fröhling

Prof. Dr. Gudula List

Helgard Müller-Jensen

Michael Neuerburg

Dr. Henning Rickmann

Martine Schlüter-Lapierre

Häufig gestellte Fragen

Wie werde ich Mitglied?
Durch Ausfüllen des Antrags im Prospekt der „Freunde“ oder Download des Beitrittsformulars.

 

Für welchen Zeitraum gilt die Mitgliedschaft?
Für ein Kalenderjahr. Im Eintrittsjahr anteilig nach Quartal. Wenn die Mitgliedschaft nicht bis zum 30. September gekündigt wird, verlängert sich diese automatisch um ein weiteres Jahr.

 

Welche Ziele verfolgten die Freunde?
Wir unterstützen die Kunstvermittlung und die wissenschaftliche Museumsarbeit. Zusätzlich fördern wir die öffentlich zugängliche Kunstbibliothek.

 

Wie lautet die Satzung der Freunde?
Download der Satzung 2015 (PDF, ~ 1,1 MB)

 

Wann ist die Geschäftsstelle erreichbar?
Montags, Mittwochs und Freitags zwischen 9.30 und 13 Uhr.

 

Kann ich als Gast prinzipiell an Veranstaltungen der Vereinigung teilnehmen?
Grundsätzlich sind die Veranstaltungen der „Freunde“ exklusiv, zum Kennenlernen sind Gäste z.B. bei Vorträgen auch herzlich willkommen.

 

Wie werde ich auf dem Laufenden gehalten?
Durch Erhalt von regelmäßigen Rundbriefen der „Freunde“ und durch Abonnement des Newsletters. 

 

Wie lautet die Kontonummer der „Freunde“?
BW-Bank Karlsruhe, Kontonummer 749 55 010 52, Bankleitzahl 600 501 01.

Oder:

Gläubiger-Identifikationsnummer: DE74ZZZ00000378392

IBAN DE10 6005 0101 7495 5010 52, BIC SOLADEST600

 

Kann ich meine Zuwendungen steuerlich absetzen?
Seit 2007 sind Spendenbescheinigungen zur Anerkennung von Zuwendungen bis zu 200€ nicht erforderlich. Es können den „Freunden“ natürlich auch höhere Beträge steuerwirksam zugewendet werden.

 

Rückwirkend ab dem Veranlagungszeitraum 2007 können Zuwendungen (Mitgliedsbeiträge und Spenden) zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke bis zu 20 % (bisher 5 %) des Gesamtbetrags der Einkünfte als Sonderausgaben abgezogen werden. Zuwendungen über die Höchstbetragsgrenze oder im Veranlagungszeitraum anderweitig nicht berücksichtigte Zuwendungen, sind im Rahmen der Höchstbeträge in den folgenden Veranlagungszeiträumen als Sonderausgaben abzugsfähig (unbeschränkter Spendenvortrag). Hinsichtlich der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens sollten Sie, soweit erforderlich, Ihren Steuerberater konsultieren.

 

Um Zuwendungen unter 200 Euro steuerlich geltend machen zu können, ist als Zuwendungsnachweis entweder Ihr Bareinzahlungsbeleg oder eine Buchungsbestätigung Ihrer Bank erforderlich.

 

Sofern Ihre Zuwendung (Mitgliedsbeitrag und/oder Spende) im Einzelfall den Betrag von 200 Euro übersteigt, erhalten Sie ab diesem Kalenderjahr von uns unaufgefordert eine Bescheinigung.

 
© 2016 Staatliche Kunsthalle Karlsruhe