MSI

MSI steht für multispectral imaging und beschreibt die multispektrale Fotografie, die Unterschiede zwischen Materialien sichtbar macht. Das Kunstwerk wird unter verschiedenen Wellenlängenbereichen des elektromagnetischen Spektrums von ultravioletter Strahlung (UV) bis Infrarotstrahlung (IR) beleuchtet bzw. bestrahlt. Materialien – Zeichenmedien, Papiere, und Klebstoffe – gehen aufgrund ihrer spezifischen Inhaltsstoffe unterschiedliche Wechselwirkungen mit den verschiedenen Wellenlängenbereichen ein, was sich mit einer Spezialkamera fotografisch abbilden lässt. In der Piranesi-Datenbank  und Vermittlungsplattform sind für jede Zeichnung sechs MSI Bilder in Zoomfunktion abrufbar: VIS bzw. visible (Strahlung und Foto im sichtbaren Licht ca. 400–700 nm); UV-Reflexion (maximale Emission bzw. ausgesendete Strahlung bei 360 nm, Emission jenseits 340 und 375 nm wird herausgefiltert); UV-Fluoreszenz (spontane, durch UV-Strahlung angeregte Lumineszenz bzw. chemisch angeregte Emission im Bereich des sichtbaren Lichts); IR-Reflexion (Strahlung höher als 700 nm, die Fotoaufnahme filtert niedrigere Wellenlängen heraus, hier bis 1100 nm); durch Ersetzung und Verschiebung einzelner Farbkanäle der VIS-Fotos durch UVR und IRR Aufnahmen entstehen UV- und IR-Falschfarbenbilder.

Abbildung von multispektraler Fotografie
Inv: IX-5159-35-18
Newsletter

Auch während der sanierungsbedingten Schließung informieren wir Sie hier über die Geschehnisse hinter den Kulissen der Kunsthalle.