Mit anderen Worten …

Kuratorin Dr. Kirsten Claudia Voigt

… als jenen der Kunstgeschichte, haben sich Schriftstellerinnen und Schriftsteller in zwei Projekten – in den Jahren 2013 und 2017 – mit Porträts und Landschaftsgemälden unserer Sammlung befasst. Ihre Beobachtungen, Gedanken und Mutmaßungen, ihre Dialoge mit Bildern nehmen diese lauschend als impulsgebendes Gegenüber. Sie dichten den Bildern aber gleichzeitig etwas an – individuelle Dimensionen, klug, kühn, raffiniert, mal individuell und emotional, mal sezierend scharf und erhellend. Poetische, fiktionalisierende oder essayistische Texte erweitern Bilder um einen für jedermann betretbaren Möglichkeitsraum, in dem der Leser-Betrachter-Hörer sich frei bewegen, eingeladen und ermutigt fühlen darf, zu weiteren Imaginationen, Empfindungen, Fortsetzungen, Geschichten … immer wieder … mit anderen Worten….

Dr. Kirsten Claudia Voigt
Symbolbild: Blick in die Sammlung der Kunsthalle

Marie Ellenrieder
“Selbstbildnis”
Martin Walser

Ich frage mich jetzt selber, wenn ich sehe, wie schön ich mich gemalt habe, ob das erlaubt sei, sich so schön zu malen. Und ich sage, Ja! Es ist erlaubt, sich so schön zu malen.  Kunst ist dazu da, alles schöner zu machen als es ist.

Zum vollständigen Beitrag

Martin Walser
Abbildung von Marie Ellenrieders Selbstbildnis

Nicolas de Staël
“Landschaft”
Friederike Mayröcker

da waren die schönsten jahre mit dir, sage ich, Kamm und Lappen des GOCKELS am Entrée des Hauses, ich meine riesiger Gockel am Portal, könnte sein dasz ich stapfe durch die mehreren Schneebahnen : WOLS‘ seismographischen Schriften verschwistert 

Zum vollständigen Beitrag

Friederike Mayröcker
Abbildung des Gemäldes Landschaft von Nicolas de Staël

Max Ernst
“Der Wald”
Marlene Streeruwitz

Man kann in den Krieg hineingehen wie in eine Landschaft, weil der Krieg die Landschaft ist. Für die Zeit des Kriegs bilden Krieger und Terrain eine Einheit, deren Bewältigung über Sieg oder Niederlage entscheidet.

Zum vollständigen Beitrag

Marlene Streeruwitz
Detail aus Max Ernst Werk der Wald

Friedrich Overbeck
“Bildnis des Malers Johann Carl Eggers”
Ursula Krechel

Ja, der Blick des Angeschauten
ist intensiv, hoheitsvoll, ein wenig hochmütig und verhalten zugleich. Und
der Maler Friedrich Overbeck sieht gut, er sieht auch, was in dem Malerfreund
vor sich geht: Wärmeempfinden, Zuneigung, ja, mehr als Zuneigung,
eine Intensität des Schauens und des Zurückschauens, eben das, was zwei
nahe Menschen miteinander verbindet und was üblicherweise keinen Dritten
etwas angeht.

Zum vollständigen Beitrag

Ursula Krechel
Friedrich Overbecks Bildnis des Malers Johann Carl Eggers

Franz de Hamilton
“Konzert der Vögel”
Jan Wagner

wie armselig unsere eigene sprache
verglichen mit jener der vögel klingt –
heckenbraunelle, grasmücke und lerche,
wiedehopfe, auerhähne, fink –,

Zum vollständigen Beitrag

Jan Wagner
Gemälde Konzert der Vögel von Franz Hamilton

Karl Philipp Schwab
Gruppenbildnis eines Vaters mit zwei Söhnen
Lutz Seiler

Wenn die Söhne etwas nicht verstehen, beginnt der Vater mit Erklärungen, und zwar von allem Anfang an, bei den Grundlagen, wie er es nennt, den Voraussetzungen, im Urschleim des Weltwissens. „Was wollt ihr einmal ohne die Grundlagen tun, ohne Kenntnis der Dinge, auf die alles aufbaut, auf denen einfach alles beruht?“

Zum vollständigen Beitrag

Lutz Seiler

August Macke
“Leute am blauen See”
Friederike Mayröcker

bei unserem Streifzug durch die blaue Landschaft habe ich das JUDAS Auge von innen gesehen = 1 Fokusverschiebung, sage ich, Auge Gefühl und Gedanke, schwärmender Phlox feierlich während die Ästchen, ich meine zärtliche Luft wehte die Ästchen in unser Haar, ’s war wie Orphik, bin tatsächlich in dieses Bild EINGEGANGEN

Zum vollständigen Beitrag

Friederike Mayröcker
Gemälde des Expressionisten August Macke: Leute am blauen See

Johann Christian Clausen Dahl
“Elblandschaft bei Dresden im Mondschein”
Cornelia Funke

Wir können wohl heute nicht mehr ermessen, was der Mond in einer Zeit bedeutete, in der die Nacht nicht von Straßenlichtern erleuchtet war. Das stetig wachsende Licht am Himmel, das Trost und Hoffnung spendete, der finstere Schrecken des Neumonds, die zugleich verzaubernde und verstörende Schönheit des Vollmonds …. das Mondlicht vertrieb die Finsternis der Nacht so viel wirksamer als die Feuer, die der Mensch den Göttern gestohlen hatte.

Zum vollständigen Beitrag

Cornelia Funke
Johann Christian Clausen Dahls Gemälde Elblandschaft bei Dresden im Mondschein

Jakob Philipp Hackert
“Waldlandschaft mit dem schlafenden, von Tauben behüteten Knaben Horaz”
Friedrich Christian Delius

Die Waldkulisse ist von seltener Wucht. Sie ist nicht lieblich, nicht gefällig, sie lädt nicht ein, sich in die Landschaft hineinzuversetzen und in ihr herumzuspazieren. Sie ist auch keine Naturabbildung, sondern eine Komposition, als arkadische Landschaft vom Maler inszeniert und arrangiert.

Zum vollständigen Beitrag

Friedrich Christian Delius
Gemälde Waldlandschaft mit dem schlafenden, von Tauben behüteten Knaben Horaz von Jakob Philipp Hackert

Aelbert Jacobsz. Cuyp
“Flusslandschaft mit melkender Frau”
Brigitte Kronauer

Das tun sie mit solch beschwörender Intensität, dass es uns in Verlegenheit bringt. Denn offensichtlich wollen sie etwas, stellen eine stumme Frage und trauen uns, den Überforderten, eine überzeugende Antwort zu. Man kann sich eigentlich nur wie der heilige Franziskus in einen Bibelspruch retten, der sie aber wohl nicht zufriedenstellt. Wenn sie lange genug gewartet haben, wenden sie sich ab. Sie kommen aber beim nächsten Mal hartnäckig wieder.

Zum vollständigen Beitrag

Brigitte Kronauer
Aelbert Jacobsz. Cuyps Gemälde Flusslandschaft mit melkender Frau

Otto Dix
“Die Schwangere”
Juli Zeh

Die Ärztin kann mich auf den ersten Blick nicht leiden. Schon wie ich in die Praxis komme und zu ihr sage, guten Tag, ich bin trächtig, da antwortet sie nicht herzlichen Glückwunsch oder schön oder aha, sondern: Wollen Sie es behalten?

Zum vollständigen Beitrag

Juli Zeh
Detail der Schwangeren von Otto Dix

Carl Friedrich Lessing
“Das Bodetal im Harz”
Kathrin Schmidt

Wiszniewski hockte mit den anderen noch nahe beim Feuer am Flussufer, während die drei Bielers, von Stein zu Stein springend, sich aufgemacht hatten, das Wasser zu überqueren, um nach Kuhlmann zu sehen. Bar jeden Kriegsgeräts, jeder Rüstung lag der im Grase und grunzte.

Zum vollständigen Beitrag

Kathrin Schmidt
Das Bodetal im Harz, gemald von Carl Friedrich Lessing

Caspar David Friedrich
“Felsenriff am Meeresstrand”
Katja Lange-Müller

Von milchigem, ins Violette changierendem Blau ist der endlose Himmel in diesem Bild, und ganz leicht gewölbt, wie um die Weite des Himmels und des Meeres noch zu betonen, die weiß schimmernde Horizontlinie, am hellsten dort, wo das Felsenriff sich erhebt, nein, sich aufbäumt, als sei es soeben erst geboren; die leuchtenden Wolkenbäuche diagonal darüber könnten den Vorgang bezeugen, wenn sie das könnten.

Zum vollständigen Beitrag

Katja Lange-Müller
Caspar David Friedrichs Felsenriff am Meeresstrand

Jacob Isaackszoon van Ruisdael
“Große Baumgruppe am Wasser”
Marion Poschmann

Geröllwolken, Rollwolken, quellende Wolkenformen
die schnell aufeinanderfolgen in unablässigem Aufhellen
Anschwellen, ständig verändert und mit der Textur von
Puder, Übermut

Zum vollständigen Beitrag

Ruisdaels Landschaftsgemälde Große Baumgruppe am Wasser

Niederländischer Meister
“Bildnis einer älteren Frau”
Brigitte Kronauer

Selbst in den Augen derer, die, wie ich, eine Nonnenschule besucht haben und bis heute zur Aufheiterung gelegentlich in einem alten Buch mit Trachten blättern, also an allerhand bizarre Kopfbedeckungen gewöhnt sind, müßte diese, fast möchte man sagen, hypertrophe Trophäe den Vogel abschießen.

Zum vollständigen Beitrag

Brigitte Kronauer
Porträt einer unbekannten, älteren Frau, gemalt vom niederländischen Meister

Nicolaes Berchem
Winterlandschaft mit Kalkofen
Hermann Kinder

Gepackt bin ich von der Düsternis dieser Landschaft – darin schmutzig-heller Schnee und Rauch, kleine Flecken von Rot bei der Kleidung und den Gesichtern der Figuren. Gepackt vom Ruinösen, vom Verfall der Brücke, den Gebäuden. Kahle Riesenbäume stürzen aus dem Bild.

Zum vollständigen Beitrag

Hermann Kinder
Detail aus Berchems Winterlandschaft
Publikationen

Die Publikationen Unter vier Augen und Unter freiem Himmel, erschienen im Kerber-Verlag, sind in der Kunsthalle, dem Onlineshop der Kunsthalle sowie im Buchhandel erhältlich.

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie über das Geschehen hinter den Kulissen der Kunsthalle.